Kontakt
Küchenstudio Axthelm Küchenstudio Axthelm | Baden-Baden | Einbauküchen Küchenplanung Küchenbau
axthelm küchenCreationen
Lichtentaler Straße 48
76530 Baden-Baden
Telefon: 07221 24434
Telefax: 07221 28742
E-Mail:

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag:
09:00 - 12:30 Uhr und
14:30 - 18:00 Uhr
Samstag:
10:00 - 13:00 Uhr

Invitrum - Die gläserne Küche -
The transparent kitchen

Impressionen / Impressions

Mit strategischer Weitsichtigkeit entwickelt der italienische Hersteller seit Jahren konsequent Baustein für Baustein für eine vollständig rezyklierbare Küche (www.recyclablekitchen.com). Die Aluminiumrahmenkonstruktion der ‚Artematica‘ bildete die Basis. Darauf baute die „gläserne“ Küche ‚Vitrum‘ auf. Nun wurden die Unterschränke der ‚Vitrum‘ einer radikalen Revision unterzogen, an deren Ende ‚Invitrum‘ steht: die ersten (patentierten) Unterschränke, bei denen nicht nur Arbeitsfläche und Korpusfronten sondern auch die Wangen aus Glas gefertigt sind.

Konstruktiv möglich ist dies, weil die tragenden Rahmen (rezykliertes Aluminium) der Küche horizontal über die gesamte Unterschranklänge verlaufen und die Unterschränke nicht als Einzelkorpusse gedacht sind. Das hat zur Folge, dass die Glaswangen mit einer Stärke von nur 10 mm auskommen und nur einfache und nicht Wange-an-Wange gesetzt werden. Sie sind im Raster vorgebohrt und erlaube die Integration sämtlicher Auszugsformate des Herstellers.

Die ‚Invitrum‘ lässt sich umzugsfreundlich demontieren, da ihre Elemente mechanisch verbunden und nicht verklebt sind. Bei Bedarf können sie sortenrein entsorgt werden. Mit den Werkstoffen Glas und Aluminium fällt das Thema Formaldehyd ebenso flach wie das Problem eindringenden Wassers. Gelungen ist eine technologische Innovation mit hohem ästhetischen Anspruch.

For many years now, and driven by strategic farsightedness, the Italian manufacturer has been consistently developing one component after the other with the aim of creating a completely recyclable kitchen (www.recyclablekitchen.com). The vantage point was ‘Artematica’, an aluminium-frame structure, which served as a basis for ‘Vitrum’, the transparent kitchen. Recently the base units of ‘Vitrum’ were radically revised, and the result of this reworking is ‘Invitrum’. These are the first (patented) base units that in addition to worktops and carcass fronts of glass also have side panels of glass.

Seen from a constructive point of view, this is possible because the load-bearing frames (recycled aluminium) extend horizontally over the complete length of the cabinets, which have not been conceived as individual carcasses. Consequently the glass side panels need only be 10 mm thick and can be placed singly, i.e. not next to each other wall-to-wall fashion. They have a predrilled grid so that all pull-out formats of the manufacturer can be integrated.

‘Invitrum’ can be easily dismantled for moving house seeing that the elements are not glued together but joined mechanically. If need be you can dispose of them according to type. The formaldehyde problem was also solved thanks to the materials used – glass and aluminium -, as was the problem of penetrating water. Mission accomplished: a technological innovation with a high degree of aestheticism.